Mittwoch, 4. Februar 2009

Weltwirtschaftsforum: Die Zauderer vom Zauberberg

Weltwirtschaftsforum: Die Zauderer vom Zauberberg - Nachrichten Wirtschaft - WELT ONLINE

Kopfbereich überspringen(!)

Es ist Zeit für die DREIGLIEDERUNG:

Die Zauderer vom Zauberberg

(6)
Von Jörg Eigendorf und Olaf Gersemann 29. Januar 2009, 18:11 Uhr

Der Schockstarre des Jahres 2008 folgen Wut, Ratlosigkeit und Verunsicherung. Sie prägen die Stimmung beim Weltwirtschaftsforum in Davos. Mitten in der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise stellt die versammelte Managerelite die Systemfrage – und findet keine Antwort.

Davos
Foto: DPA

2500 Manager, Politiker und Wissenschaftler treffen sich in Davos

Mehr als 200 Menschen saßen bereits eine Stunde im Saal des Davoser Kongresszentrums. Beim sogenannten World Economic Brainstorming, einer Runde, die Trends für das laufende Jahr aufzeigen soll. Da stand John Neill auf. Ein Mann, der sicher kein Gegner von Marktwirtschaft und Unternehmertum ist.


Was der Vorstandschef des britischen Logistikkonzerns Unipart dann sagte, passte so gar nicht in die früher übliche Rhetorik auf der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums: Die der 61-jProduzenten giftiger Finanzderivate sollten genauso behandelt werden wie andere Giftproduzenten – also nötigenfalls ins Gefängnis geworfen werden.


Hier, wo Thomas Mann den „Zauberberg" schrieb, herrscht nun Ratlosigkeit, ja Wut. Vor allem gegen die Banker, die in den Vorjahren die Stars von Davos waren. Und gegen die regellose Marktwirtschaft, die mit dem Kapitalismus amerikanischer Prägung gleichgesetzt wird. Die Davoser Pilger, jene globale Elite der Marktwirtschaft, stellt auf einmal die Systemfrage. Und hat keine Antwort darauf.

Wohl noch nie ist in Davos, wo eigentlich selbstbewusste und meinungsstarke Politiker, Manager und Wissenschaftler zusammen kommen, so oft der Satz „Ich weiß nicht" gefallen. Wie geht es weiter mit der Konjunktur? Wie sieht die Zukunft der Marktwirtschaft aus? Gibt es einen dritten Weg zwischen Kapitalismus und Kommunismus? Auf kaum etwas gibt es konkrete Antworten. Sicher ist nur die Unsicherheit.

Jetzt muss sich die Welt um die Dreigliederung kümmern!